Homöopathie Die Homöopathie wurde von Samuel Hahnemann gegründet. Er wurde am 10.April 1755 in Meißen geboren und starb am 2. Juli 1843 mit 88 Jahren. Das Wort Homöopathie kommt aus dem Griechischen und besteht aus den Begriffen „homoios“ – Ähnliches und „pathos“ – Leiden, Zustand, Bedingung. Sie ist eine Behandlungsweise, in der potenzierte Mittel eingesetzt werden, die nicht potenziert bei Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen, als die, die beim Kranken geheilt werden sollen. Dem kranken Organismus wird daher eine „Kunstkrankheit“ vermittelt, sein Immunsystem wird angeregt und dazu gebracht sein Leiden zu heilen. „Similia similibus curentur“ – Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden, ist der bekannteste Satz Hahnemanns. In der Homöopathie wird das Lebewesen in seinem Ganzen betrachtet, mit allen Symptomen und seiner persönlichen Individualität. Es sind nicht nur die Symptome wichtig, sondern auch die Ursachen werden erforscht. Sie ordnet und stärkt die Lebenskraft und die Selbstheilungskräfte, damit die Psyche und der Körper sich heilen können. Die homöopathischen Mittel kommen aus dem Pflanzen-, Tier- und Mineralreich und sind an gesunden freiwilligen Versuchs- personen geprüft worden. Die Urtinktur wird nach Hahnemanns Vorgaben verdünnt und mit der Hand je nach Potenzierung verschüttelt.   Bioresonanz Der naturheilkundliche und ganzheitliche Ansatz meiner Therapie betrachtet nicht die Krankheit isoliert, sondern das Tier in seinem Ganzen. Dabei spielt sowohl der Körper als auch die Seele eine große Rolle. Es werden keine Symptome bekämpft sondern die Ursache der Störung wird aufgespürt. Dabei ist die Bioresonanz ein wahrer Segen. Mit ihr können Disharmonien im Körper gefunden und anschließend harmonisiert werden. Menschen und auch Tiere, sowie das ganze Universum befinden sich in Schwingung. Jede Zelle schwingt auf einer bestimmten Frequenz, die sich bei Krankheit ändert. Man bezeichnet das als Disharmonie. Der Körper wird durch diese "kranken" Schwingungen irritiert und so kommt es zu Störungen. Hat man diese Störungen gefunden, können sie wieder harmonisiert werden, in dem die Frequenzen der entsprechend gesunden Zelle wieder zugeführt werden. So kommen Körper und Seele wieder in Harmonie und die Krankheit findet keinen Fuß mehr. Einsatzgebiete der Bioresonanz: •    Organische und psychische Erkrankungen •    Allergien •    Testung von Futtermitteln und Medikamenten auf Verträglichkeit •    Parasitenbefall •    Entgiftungen •    bakterielle, virale und durch Pilze verursachte Erkrankungen •    Chakren- und Meridianharmonisierung •    Testung des Säure-Basenhaushalts und der Vitalstoffe •    Stärkung der körpereigenen Abwehr •    Narbenentstörung •    Unterstützung der Heilung und Regeneration nach Operationen •    Auffinden von elektromagnetischen Störfeldern Lasertherapie: Die Behandlung mit Laserlicht ist eine wissenschaftlich erwiesene Methode, die den Zellstoffwechsel aktiviert. Krankhaft geschädigte Zellen haben einen erhöhten ATP-Verbrauch (Energieverbrauch). Der Lichtimpuls des "Lasers" wird in den Gewebezellen aufgenommen und in Energie umgewandelt. Man kann sich diesen Vorgang als "Wiederaufladen einer Batterie" vorstellen. Die Zellen können daraufhin ihre Funktion erhalten, bzw. krankhaft veränderte Zellen können ihre normale Funktion wieder ausführen. Typische Indikationen für eine Lasertherapie sind: •    Verletzungen nach Unfällen •    Wundheilungsstörungen •    Schmerztherapie •    Arthrose, Spondylose •    Regeneration von Nervenläsionen •    Sportverletzungen •    Rückenverspannungen •    Ekzembehandlung •    Otitis (Ohrentzündungen) •    Mastitis (Milchdrüsenentzündung) •    Satteldruck bei Pferden •    Hufspalt, etc. •    Lösen von Blockaden  Zur Lasertherapie verwende ich den Multiprog 2510 Impuls Dioden Laser von bio-medical-systems Die Blutegeltherapie Schon vor 2.500 Jahren war die Behandlung mit Blutegeln (Hirudo medicinalis) Teil der Heilkunst. Römische und griechische Ärzte setzten Blutegel an. Im Mittelalter kam es auch in Nordeuropa zur Verbreitung der Therapie. Für viele Menschen ist der Blutegel ein unansehnliches, parasitäres Geschöpf, mit dem man möglichst nichts zu tun haben will. Bei näherer Betrachtung jedoch, stellt man fest, dass es sich um ein ganz besonderes Tier handelt, das einem kranken Menschen oder Tier großen Nutzen bringen kann. Hauptinhaltsstoffe der Blutegel: • Hirudin: 1884 von Hycraft entdeckt, blutgerinnungshemmend, Erhöhung der Aktivität weißer Blutkörperchen • Calin: seit ca. 10 Jahren bekannt, gerinnungshemmend, bewirkt Nachbluten, dadurch Reinigung der Wunde, sanfter Aderlaß • Eglin: antiphlogistisch (antientzündlich) • Orgelase: Bakterizid, verstärkt den Blut- und Lymphstrom • Apyrase: Hemmung der Aggregation (Zusammenklumpen) von Thrombozyten • Histaminähnliche Substanz: Gefäßerweiterung um die Saugstelle • Weitere Substanzen: Insgesamt sind z. Zt. mehr als 13 hochwirksame Komponenten des Wirkstoffcocktails im Speichel der Blutegel bekannt, es sind aber vermutlich noch mehr. Einige Indikationen für die Blutegeltherapie: •    Hufrehe •    Hüftdysplasie (HD) •    Arthritis (Gelenkentzündung) •    Spat •    Thrombosen •    Hufrollenerkrankung •    Sehnenentzündung •    akute Rehe •    Hämatome •    sowie bei allen Formen von Entzündungsprozessen Eine Sonderform der Blutegeltherapie ist die Hirudinopunktur. Dabei wird anstatt einer Akupunkturnadel ein Blutegel auf den Akupunkturpunkt gesetzt und so ein verstärkter Reiz durch die Kombination Akupunkturpunkt - Biss - Blutegelwirkstoffe in das umliegende Gewebe gegeben. Gute Behandlungserfolge erreicht man dadurch gerade bei Problemen des Bewegungsapparate Akupunktur / Laserakupunktur Die Akupunktur ist ein Therapieverfahren der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), bei dem an bestimmten Punkten feine Nadeln einige Millimeter tief in die Haut gestochen werden und dort für eine bestimmte Zeit verbleiben. Wenn jemand eine Abneigung gegen Nadeln hat, biete ich auch die Laserakupunktur an, bei der werden die entsprechenden Punkte mit dem Softlaser behandelt. Nach der chinesischen Denkweise lebt der Mensch beschwerdefrei, wenn die Lebensenergie (Qi) frei fließen kann. Das Zusammenspiel zwischen dem Qi und den Organen ist entscheidend für die Funktionsfähigkeit des Körpers. Der Energiefluss von Menschen und Tieren fließt in bestimmten Bahnen (Meridianen) durch den Körper, auf denen die Akupunkturpunkte liegen, denen nach der chinesischen Medizin bestimmte Organe bzw. Funktionen zugeordnet sind. Reiki Reiki ist das japanisches Wort für Lebensenergie und gleichsam der Name für eine uralte Entspannungs- und Heilmethode, die es uns ermöglicht, die Übertragung der Lebensenergie durch sanftes Auflegen der Hände zu verstärken. Ein Lebewesen, dessen Körper ausreichend und harmonisch von Lebensenergie durchströmt wird, erfreut sich körperlich, emotional und geistig bester Gesundheit. Reiki wirkt auf der körperlichen Ebene:          · schmerzlindernd          · durchblutungsfördernd          · entgiftend          · entschlackend          · entkrampfend          · wohltuend wärmend          · bessere Wundheilung          · krankheitsvorbeugend Reiki be/wirkt auf der emotionalen Ebene:                  · Entspannung          · Vertrauen          · Lebensfreude          · Ausgeglichenheit          · Auflösung von Blockaden Reiki wirkt auf der mentalen Ebene:          · befreit von Stress          · bessere Lernfähigkeit Qualifikation: Reiki-Meisterin Bachblütentherapie "Krankheit ist weder Grausamkeit noch Strafe, sondern einzig und allein ein Korrektiv, um die Harmonie zwischen Körper und Seele wieder herzustellen." Das ist der Leitsatz vom Begründer der Bachblüten-Therapie, Dr. Edward Bach. Der Arzt und Homöopath fand 38 Einzelblüten und entwickelte noch die sogenannten "Rescue-Tropfen". Dies ist eine Mischung aus 5 Einzelblüten. Die Bachblüten werden bei verschiedenen seelischen und körperlichen Beschwerden eingesetzt. In meiner Praxis haben sich Bachblüten begleitend zu anderen Therapieformen sehr bewährt. Logo- & Webdesign: Lydia Albersmann